Pardo

Pardo (Andalusier – Jahrgang 1998) kam als 11-jähriges Korrekturpferd zu mir. Seine damalige Besitzerin hatte ihn abgeben, da er sehr schreckhaft war und ständig scheute. Seine bevorzugte Haltung war der angehobene Kopf und ein extrem weggedrückter Rücken bei kurzen, sehr gebundenen Gängen.

Pardo wurde konsequent neu ausgebildet. Das hieß für ihn Dehnungshaltung im Schritt, Trab, Galopp um seinen Rücken zu lösen und ihm das taktmäßige Schwingen beizubringen. Spanische Pferde sind auf schnelle Wendigkeit gezüchtet. Das Thema „Schwung“ und „Takt“ waren auch bei ihm die große Herausforderung. Mittlerweile beherrscht Pardo alle Seitengänge im Schritt & Trab. Handgalopp & Außengalopp sind ebenfalls kein Problem mehr für ihn. Der Spanische Schritt war für seine verspannte Schulterpartie eine wunderbare Gymnastik. Die Piaffe war zu Beginn sehr problematisch, da er wie bei allem Neuen auch hier furchtbar hektisch war. Mittlerweile entspannt er sich in der Piaffe und freut sich, wenn er dieses geniale Rückentraining absolvieren darf.

Aktuell arbeiten wir an vernünftigen Übergängen Galopp-Schritt und Galopp-Halt mit dem Ziel, dass der Herr irgendwann fliegende Wechsel springt. Parallel zur Arbeit unter dem Sattel wurde Pardo natürlich auch an der Hand gearbeitet. Während einer längeren Reitpause im Jahr 2011 (wir mussten auf einen neuen Sattel warten) entdecke ich sein großes Talent für die Arbeit am Langen Zügel. Für dieses ehemals sehr schüchterene Pferd war es eine große Mutprobe am Langen Zügel ohne seine Ausbilderin alleine voraus zu gehen. Mittlerweile geht er auch in großen Messenhalle gelassen in Schaubildern am Langen Zügel und beherrscht auch hier schon den Galopp.