Liebe Freunde der klassischen Reiterei,

dieser Weihnachtsbrief ist nun schon traditionell immer Anlass für die Reitschule, auf die zurückliegenden 12 Monate zu blicken und das Jahr Revue passieren zu lassen.

Leider muss ich meinen Rückblick gleich mit einem ganz schwarzen Tiefpunkt beginnen. Unser Hund Moses ist im Februar fast gestorben. Er hat, ausgelöst durch einen Impfschaden, eine Autoimmunerkrankung entwickelt. Die Klinik konnte ihn retten und Heilpraktikerin Birgit Weber aus Hückeswagen hat ihm unglaublich geholfen, dass es wieder bergauf geht. Mein Mann und ich sind unendlich dankbar, dass unser kleiner Terrier weiter bei uns ist.

Im Frühjahr sind meine Jungs und die Berittpferde in den schönen Stall der Familie Wasserfuhr umgezogen. An dieser Stelle gilt mein großer Dank Susan Ruddigkeit. Sue war für mich mehr als 12 Monate eine so wertvolle Unterstützerin meiner Reitschule. Hier möchte ich auch Malike Juretzka, Natalie Peitz und Natalie Gottschalk danken. Ihr habt alle ganz wunderbar geholfen in der Umzugszeit. Der Umzug der Pferde war ein positiver Wendepunkt für meine kleine Reitschule. In Hammesostringhausen haben wir nun einen ganz friedlichen, kleinen Ort mit perfekten Trainingsmöglichkeiten und ganz lieben Menschen um uns. Hier bin ich nun jeden Morgen in der lichtdurchfluteten, schönen Reithalle und kann ganz in Ruhe arbeiten.

Meine beiden Jungs Pardo und Pluto Troja machen mir wie immer große Freude. Andalusier Pardo ist mit seinen 20 Jahren fit und gut drauf. Dieses Jahr hatten wir zwei schöne Auftritte bei Krämer, bei denen wir die Arbeit am Langen Zügel gezeigt haben. Auch in Dortmund, auf der Messe „Hund & Pferd“, war Pardo wieder routiniert am Start. Lipizzaner-Jungspund Pluto Troja ist nun sechs und entwickelt sich toll. Von seiner Lerngeschwindigkeit und seinem Talent bin ich jeden Tag auf das Neue begeistert. Seitengänge im Trab, erste Piaffetritte an der Hand, Angaloppieren aus dem Schritt, all das lernt er mit Leichtigkeit und Freude. An dieser Stelle möchte ich auch Oberbereiter Andreas Hausbergererwähnen. Andreas, danke für Dein jederzeit offenes Ohr und Deine grandiose Unterstützung.

In diesem Jahr möchte ich außerdem ein Berittpferd erwähnen, welches mir ganz besonders ans Herz gewachsen ist. Camargue-Wallach Aramis kam im Februar zu mir. Seine Geschichte können Sie im Blog auf meiner Website verfolgen. Dieses Pferd ist für mich ein positives Beispiel, warum mir meine Arbeit so eine große Freude bereitet. Als Aramis kam fand er Menschen eher doof und war sehr skeptisch. Er hatte immer einen griesgrämigen und misstrauischen Gesichtsausdruck. Wenn ich nun morgens komme, steht da jetzt ein gut gelaunter Aramis in der Box und schaut mit gespitzen Ohren und fröhlichen Augen auf das, was da kommt.

Ein weiteres Highlight ist mein neues Berittpferd Hino. Die Familie von Aramis hat sich entschieden, ein weiterers Pferd zu kaufen. Ich freue mich sehr, dass ich die Dressurausbildung von diesem traumschönen 6-jährigen Lusitano übernehmen darf.

Ganz besonders große Freude hat mir die Entscheidung von Stjarnas’ neuer Besitzerin Malike bereitet, dass Stjarna ebenfalls zu den Wasserfuhrs zieht. Seit Oktober ist die Kleine nun wieder bei uns. Es ist einfach schön, dass wir nun alle wieder zusammen sind. Pardo ist ganz glücklich, dass er wieder sein Isi-Mädchen bei sich hat.

Im Oktober hatte die Reitschule 10-jähriges Jubiläum. Vor 10 Jahren habe ich meinen Job im Marketing des e.on Headquarters gekündigt und den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Ich kann es gar nicht glauben, dass diese aufregende Entscheidung schon so lange her ist.

Danken möchte ich auch meinen treuen Kunden im mobilen Unterricht und meinen Kurskunden. Es ist so schön zu sehen, wie die Pferde sich mit der richtigen Reitweise weiterentwickeln. In diesem Sinne freue ich mich auf weitere schöne Unterrichtseinheiten und Kurstage im neuen Jahr.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein ganz wunderbares Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr.

 

Ihre Andrea Lipp